Kuhstock Open Air

Aus BrandenburgPunk
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kuhstock Open Air
Allgemeine Informationen
Motto Grüne Wiese, blauer Himmel, leckeres Bier – das sind wir!
Ort Kuhbier
Genre Punk, Rock
Website kuhstock.de
Besucherzahlen
2005  ?
2006  ?
2007  ?
2008  ?
2009 600
2010 600
2011 600
2012 600
2013 700

Das Kuhstock Open Air war ein jährlich veranstaltetes Festival in der Prignitz.


Geschichte

Angefangen hat alles 2004 mit einer Sommerparty, auf der eine Band spielen sollte, die leider abgesagt hat. Danach konnte das Festival Jahr für Jahr interessante Bands gewinnen und die Zuschauerzahl stetig steigern.

Nach der Rocknacht am Sonnabend mit 5-8 Bands findet am Sonntagmorgen traditionell ein Frühschoppen mit Livemusik statt. Rustikales Catering, viel zu trinken und kostenloses Camping runden das Programm ab.


Line-Ups

Datum Bands / Künstler
2005 LC, Illegal, Lungenkrebs, Combat Cornflakes, Smokie Trailer, Gruppenzwang
2006 Blackminded, Fragile New Virus, Schmerz-Patient, Rotz auf der Wiese, Temeritas, Ground Zero, Toxic Trace, Steinzart
2007 Hermelin, Fake, die asozialen superhelden, DorrisDe, Tipsy Tones, Ständchenband
2008 Ancient Existence, IWAN I.A.E., Estrepito Banditos, Drank Milk, Dimple Minds, Numbskull Puppets, Black Destruction, Smoking Hut On Stones, Tippelbrüder
2009 Die Stroiners, Frank and Me, Luzid, Enraged, Nietnagel, Ingrimm, Dreck am Stecken, Pyrior, Dryfuss
2010 Mariani, Succubus, Livid Halcyon, Lochfraß, Coogans Bluff, Normahl, Kayn
2011 bi58, Misshaped Fortune, Strydegor, Rotz & Wasser, Das Motta, Taktkiller, Several Gents
2012 Vogelfrey, Arranged Chaos, Etepetete, New Born Hate, IchSucht, Bad Intention
2013 Pyrior, IchSucht, Estrepito Banditos, Enraged, Blind Act, Ezkapade, Special Gäst, Radicale Poesie, The Prophecy 23, Nachtgeschrei, Johnnie Rook, A dead end Society

Weblinks