U-Haft

Aus BrandenburgPunk
Wechseln zu: Navigation, Suche
U-Haft
U-Haft, ca. 1994
U-Haft, ca. 1994
Allgemeine Informationen
Herkunft Elsterwerda, Gröditz (Sachsen)
Genre Punk
Gründung 1993, 2001
Auflösung 1995, 2002
Gründungsmitglieder
Bodo
Gesang
Schotte
Gesang (bis 1995)
Frank (Frankie) Wenzel
Gitarre (bis 1995)
Marzl
Bass
Tino
Schlagzeug (1993)
Aktuelle Besetzung
Balli
Gesang
Marzl
Gitarre
Bodo
Bass
Ehemalige Mitglieder
Frank Hoppe
Schlagzeug (1993)
Bruno
Schlagzeug (bis 1995)
Petz
Schlagzeug (2001-2002)

U-Haft waren eine Punkband aus Elsterwerda, und später Gröditz (Sachsen).

Geschichte

Alles fing an in Bodos Keller. Dort trafen sich regelmäßig die Wilden und Halbstarken aus der Gegend. In dieser Zeit fielen auch die ersten musikalischen Experimente der hier interessanten Leute. Die sahen dann so aus, daß man Texte auf die monoton hämmernden Beats & Melodien irgendsoeines Billigkeyboards grunzte.

Bodo, Schotte & Marzl wollten dann richtige Musik machen. Marzl besorgte sich einen Bass und die drei hatten die ersten paar Proben mit zwei Bekannten namens Frankie und Tino im nahegelegenen Großthiemig. Tino spielte Schlagzeug, Frankie Gitarre, Marzl Bass & die beiden anderen haben gesungen. Aufgrund Meinungsverschiedenheiten trennte man sich bald schon von Tino, der daraufhin von Frank Hoppe erstezt wurde. Die Band nannte sich fortan U-Haft und bezog einen Proberaum im Jugendclub Gröditz (Sachsen). Da Frank aber nur selten zur Probe erschien suchte die Band bald darauf nach einem neuen Schlagzeuger, und engagierten daraufhin einen Kumpel namens Bruno.

Man probte und spielte einige Konzerte zusammen, z.B. zweimal in der legendären Bunten Fabrik in Grossenhain. In der lokalen Punkgemeinde war man nun auch bekannt, und gegen Ende des Jahres 1994 nahm man mit billisten Mitteln 9 Songs für das Demotape Probezeit auf. Die 60 Tapes waren im nu ausverkauft. Wegen Proberaummangel war dann im Jahr 1995 Schluß.

Im Jahre 2001 gab es nochmal eine Wiederauferstehung von U-Haft. Diesmal spielte Marzl mal nicht den Bass, sondern Klampfe, und Bodo übernahm den Bass. Dazu sang Balli, und Petz bearbeitete die Felle. Geprobt wurde wieder in Gröditz, es wurden viele neue Songs gemacht und einige alte 'Klassiker' waren auch wieder im Programm. 2002 ging die Band ins Studio nach Berlin und nahm jede Menge Songmaterial auf, welches bis heute unveröffentlich ist. Die Band löste sich kurz nach den Aufnahmen auf, da Petz einen Unfall hatte.

Paar Jahre später gab es nochmal eine Re-Formation, die in Torgau probte. Von der Ur-Besetzung waren abermals Marzl (Gitarre) und Bodo (Bass) dabei, und Balli von der 2.Besetzung übernahm wieder den Gesang.


Diskografie

  • "Probezeit" (1994 - Eigenproduktion)
  • "Probezeit" Re-Release(2011 - Eigenproduktion)

Samplerbeiträge

  • "Leichenfresser" (1997 - Fichtes Ton Konserven)
  • Frust, Warum, Schwarz, Rot, Gold und Manchmal auf "Provinzkacke Vol.2 - Sturm auf die Metropole"


weitere Tätigkeiten

Mitglieder der Band sind/waren auch in anderen Bands tätig:


Weblinks