Fluchtweg

Aus BrandenburgPunk
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fluchtweg
Fluchtwegband.gif
Allgemeine Informationen
Genre Punk
Gründung 1984, 1988, 2006
Auflösung 1986, 2000
Website www.tollshock.de/fluchtweg
Aktuelle Besetzung
Gesang, Gitarre
Ronald Burian
Bass, Gesang
Ralf Schwarz
Balalaika, Gitarre, Gesang
Otto Kolar
Saxophon, Akkordeon
Matthias Meißner
Schlagzeug
Paul Vater

Fluchtweg ist eine Punkband die 1984 in Neuruppin gegründet wurde, sich nach einer Trennung dann aber in Ost-Berlin neu formierte.

Geschichte

Fluchtweg wurde 1984 in Neuruppin gegründet und löste sich schon 1986 wieder auf. Zur Wendezeit 1988 formierte sich die Band in Ost-Berlin neu und spielte bis zum Jahr 2000 ca. 400 Konzerte in Deutschland und dem europäischen Ausland. Sie spielten auch mit bekannten Bands wie SNFU, Hass, Normahl, Terrorgruppe oder The Exploited und erreichten 1992 und 1993 die Top 10 von Rockradio B und DT64. Um ihre Platten unabhängiger zu veröffentlichen gründeten sie 1994 das Plattenlabel TollShock Records. Nach einigen Abschiedkonzerten löste sich die Band im Jahr 2000 auf. Trotzdem spielten sie 2001 zum 10-jährigen Bestehen von No Exit, 2003 beim Holzrock Open-Air und als „Notausgang“ bei den ersten deutschen Meisterschaft im Gummistiefelweitwurf in Berlin. 2006 kam es dann zu einer Wiedervereinigung der Band und im März 2007 erschien ihr neues Album „Corporate Identity“.

Fluchtweg spielen Punkrock mit einem Saxophon als unverkennbarem Instrument. Die meisten Songs, insbesondere auf den letzten Veröffentlichungen, sind sehr temporeich. Die Texte sind meist sozialkritisch. Bevorzugtes Ausdrucksmittel ist eine bis ins Lächerliche übertriebene Glorifizierung von Missständen.

Die Band hat einen Hang zu Tequila. Dies wird nicht nur durch zahlreiche Lieder über diesen Agaven-Branntwein dokumentiert, sondern auch von der Tatsache untermauert, dass zu diversen Konzerten entweder von der Band Tequila spendiert oder aber dieser vom Publikum eingefordert wurde.

Diskografie

Demo-Tapes

  • "Freiheit statt Leistung" (1990)
  • "Fast Food Generation" (1991)

Singles/Maxi-CDs

  • "Blute Babylon" (1994)
  • "So endet Deutschland" Split mit N.O.E. (1996)

Alben

  • "Fluchtweg" (1992)
  • "Tempo, Tempo" (1994)
  • "Arbeitsscheue Ostler" (1995)
  • "Le Figur" (1996)
  • "Commerzpunk" (1998)
  • "Corporate Identity" (2007)

weitere Tätigkeiten

Mitglieder der Band sind/waren auch in anderen Bands tätig:

Weblinks