Re-Aktion

Aus BrandenburgPunk
Wechseln zu: Navigation, Suche
Re-Aktion
Re-Aktion, ca. 1989
Re-Aktion, ca. 1989
Allgemeine Informationen
Herkunft Potsdam
Genre Punk, Hardcore
Gründung 1985
Auflösung 1990
Letzte Besetzung
Gesang
Sven Herzog
Gitarre
Ivo Baranowsk
Bass
Clemens Köppen
Schlagzeug
Matthias Rump

Re-Aktion waren eine Punk und Hardcore Band aus Potsdam.

Geschichte

Re-Aktion waren Teilnehmer am legendären "Alösa Frühlingsfest" in Berlin 1988 und 1989.

Mindestens 1 Mitglied der Band war ab ca. 1987 inoffizieller Mitarbeiter (IM) des MfS (Ministerium für Staatssicherheit).


Diskografie

  • "Demo" (1985)
  • "Völker, hört die Signale" (1988) Split mit Die Beamten
  • "Live Frühlingsfest Alösa 89" (1989 - Eigenproduktion)

Samplerbeiträge

  • Hass auf "Rar und Unveröffentlicht / DDR Punk 80-89" (1984 - Robin Hood Tapes)
  • Hass und Falsche Gefühle auf "Frühlingsfest AlösaKirche '88" (1988 - QQRYQ Tapes)


Literatur

  • Gabriele Schnell (Hrsg.): Jugend im Visier der Stasi Brandenburgische Landeszentrale für Politische Bildung, 2001, ISBN 3932502310
    • Verunsicherung und Zerschlagung der Punk-Szene. S. 75–83.
  • Michael Boehlke, Henryk Gericke (Hrsg.): ostPUNK – Too Much Future Künstlerhaus Bethanien, 2005, ISBN 3-932754-62-X.


weitere Tätigkeiten

Mitglieder der Band sind/waren auch in anderen Bands tätig:


Weblinks